Fardea
Religionsleiste

Fardea ist die Inkarnation der vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft. Die Göttin ist immer gegenwärtig: Bäume, Flüsse, Feuer, Blitz, Sturm, Tod und Geburt umgeben uns, all dies sind Facetten Fardeas. Sie ordnete die vier Elemente und führte sie aus dem Chaos, denn ihr Ursprung war die Gegensätzlichkeit: Feuer kämpfte mit Wasser, Luft mit Erde - ein ständiges Aufeinanderprallen der Mächte. Die Göttin jedoch führte sie aus dem Gegeneinander in die Harmonie, den Kreislauf der Dinge, der Materie. Die wird das kleine Rad der Fardea genannt. Nach der Materie wandte sie sich dem Sein zu und gebar die Lebensspenderin Oriri. Mit ihr wuchs und gedieh das Leben. Die manigfaltigsten Wesen bevölkerten die Welt und vermehrten sich rasend. Da schuf Fardea als Gegengewicht Tenebra, die Todbringerin, um dieser wimmelnden Horde Einhalt zu gebieten.Die letzte Kraft in diesem Dreigespann der Halbgötter war die Zeit selbst, und die nannte sie Aeta. Aeta hat, bis auf Fardea selbst, Macht über das ganze Universum. Alle drei bilden das große Rad der Fardea und keine kann ohne die andere existieren. Die Göttin selbst jedoch sorgt für den ewigen Kreislauf der Elemente, den stetigen Fluß des Seins, so daß weder das kleine noch das große Rad jemals stillstehen wird. Denn sonst geriete die Natur, ja die ganze Welt aus den Fugen.Fardea stehen noch zahlreiche niedere Elementargeister zur Seite, die sie oft als ihre Sendboten ausschickt, um ihren Gläubigen zur Seite zu stehen und den Willen der Göttin kund zu tun.

Druiden tragen in der Regel grüne oder braune Kutten grober Machart. Das Glaubenssymbol Fardeas ist häufig ein achspeichiges Rad, das Schicksalsrad. Von Fardea angezogen fühlen sich vor allem Drax, Menschen, Zwerge, Halblinge, Elfen, Orks und Oger.

Glaubensregeln:

  • Der Priester muß jedwede Untote oder Lebende Tote wieder dem Kreislauf des Werdens und Vergehens zuführen, sie also vernichten.
  • Der Priester darf niemals eine Wiederbelebung dulden, da er damit ebenfalls den Kreislauf stören würde. Diese Regel erstreckt sich auch auf die Wiederbelebung durch Priester einer anderen Konfession oder durch Magier.
  • Jede Macht, die den Kreislauf des Lebens stört, muß daran gehindert oder gar zerstört werden. Dabei kann es sich durchaus um einen Priester Ultors wie einen Priester Malagashs gleichermaßen handeln. In der Regel ist es aber Arachne oder Malagash, die die Natur verzerren und für ihre Zwecke mißbrauchen.